Skip to content

Mehr Anstand ...

fordert Kurt Beck von Leistungsempfängern wie z.B. Hartz IV. Sicherlich hat er recht, wenn man sich die Beispiele anschaut, die er nennt. Aber wie wir aus vergangenen Meldungen wissen, ist doch der Mißbrauch gar nicht so groß, oder doch? Naja, er hat schon recht der Kurt, wenn er sagt man müsse eben auch nicht alles machen was geht.
Bemerkenswert der Hinweis, die Menschen seien durch falsche Vorbilder in der Wirtschaft auch an diese Mitnahmementalität gewöhnt.

Die Wirkung solcher "Vorbilder" sollte man auch nicht unterschätzen. Aber wenn Herr Beck schon die Missbrauchsdebatte mit dem kritischen Aspekt falscher Vorbilder beglückt, dann hätte ich mir auch ein Wort zur Rolle der Politiker gewünscht. Mein Eindruck ist nämlich der, das die ständigen Diskussionen über Nebeneinkünfte und Altersbezüge der Parlamentarier eine ebenso verheerende Wirkung haben, wahrscheinlich sogar noch mehr. Einem Unternehmer kann man seine "Habgier" zwar nicht verzeihen, aber ist die "Gewinnmaximierung" nicht doch seine eigentliche Aufgabe? Anders der Politiker. Seine Aufgabe ist das Wirken für Andere. Für das Wohl der Anderen. Da gewinnt es an besonderer Qualität, wenn die Bevölkerung das Gefühl hat, Politiker arbeiteten überwiegend zum eigenen Wohle. Eine tiefgründige Debatte über eine neue Politikermoral und Politikerethik gibt es nicht, obwohl sie meiner Ansicht nach dringend notwendig wäre. Herr Beck hat hier beinahe einen hellen Moment gehabt und hätte diese Debatte anstoßen können. Aber wie heißt es im Fußball:

Knapp daneben ist auch vorbei!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen