Skip to content

Gesundheitsreform

Heute war es einfach Pech für den TV. Das Thema Gesundheitsreform auf Seite 3 und im Kommentar von Bernd Wientjes. Das aber alles was da geschrieben und kommentiert wurde, heute Abend schon nicht mehr so richtig aktuell war lag nicht am TV, sondern an der Ideenjagenden Meute in Berlin. Hier werden wir in den nächsten Tagen noch eine Menge Vorschläge und Variationen von Ideen präsentiert bekommen, wenn ich der Berichterstattung heute Abend im Radio glauben schenken darf.

Zum Kommentar von Bernd Wientjes: Es ist also klar, das es im Gesundheitswesen für die Bürger teurer werden wird? Ich denke, da ist jemand der Phantasielosigkeit unserer Politiker auf den Leim gegangen. Nur weil alle sagen, das etwas teurer werden muss, muss das nicht stimmen. Da sind nur wieder jede Menge Entscheidungsträger daran interessiert, Konflikten mit Interessenverbänden aus dem Weg zu gehen. Wie Bernd Wientjes richtig bemerkte, gibt es ja Konzepte, die zerredet wurden. Aber warum wurden diese Konzepte zerredet? Wer würde sich denn da an wem die Finger verbrennen. Hier werden Tatsachen geschaffen und im Kommentar unkritisch akzeptiert. Meines Erachtens hätte man in einem Kommentar zur Gesundheitsreform gerade mit den inzwischen akzeptierten Allgemeinplätzen (wie z.B. "es muss teurer werden") kritisch zu Gericht ziehen müssen.

Den Raum, den die Gesundheitsreform heute im Blatt einnahm fand ich O.K., vielleicht hätte es sogar etwas mehr sein können.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen