Skip to content

Fu?ball &

… ist bei uns seit geraumer Zeit das beherrschende Thema. Beide Jungs kicken inzwischen im Verein, lassen auch zu Hause keinen Ball ungetreten, sammeln Fußballkarten und kleben ein Stickeralbum, schauen mit dem Papa Sportschau und DSF und reden und plappern immerzu von Fußball.

Selbstverständlich wurde dieses Verhalten vom Vater subversiv befördert. Nicht das ich ihnen das nahegelegt hätte, aber der Ball war da und lad immer öfter im Weg ;-) Die Freunde kickten bereits auch im Verein und kaum ohne jegliches Zutun haben die Beiden den ganzen letzten Sommer hinter dem Haus auf der Wiese verbracht. Nach einigen ramponierten Blumenbeeten hat der Papa dann in der Obstwiese einen Sportplatz angelegt und seitdem wurden die Kinder im Haus nur noch bei schlechtem Wetter gesichtet. Und mit schlechtem Wetter meine ich richtig schlechtes Wetter. Ansonsten ist es schon passiert das wir unsere Jungs im Schlafanzug und mit Fußballschuhen zum Frühstück rufen mussten.

Inzwischen sehen die Sonntage häufig so aus, das wir zwei verschiedene Fußballturniere ansteuern. Mit beiden Söhnen jeweils Eines, aufgrund der verschiedenen Altersklassen. Und wer das Tohubawohu und den Radau bei einem Hallenturnier erlebt hat, der weiß wovon ich spreche, wenn ich das auch ein wenig anstrengend finde.

Was das allerdings mehr als wett macht ist der unübersehbare Spaß, den die Kinder daran haben. Je nach Größe des Turniers sind das schon mal weit über 200 Kinderaugen, die um die Wette leuchten. Der Einzige Wehrmutstropfen ist der falsche Ehrgeiz den manche Eltern oder Trainer an den Tag legen. Ansonsten dreht sic alles um den Ball und  um den Spaß an der Bewegung und am Zusammenspiel mit Freunden und Gleichgesinnten. Sehr spielerisch. Wer sich das mal genauer anschaut, der kann eigentlich nur zu einem Schluss kommen. Raus mit den Kindern. Raus aus der Hütte und rein in die Menge. Zu Hause sitzen ist doof und spielen macht Spaß. Die Sportart ist nun wirklich egal, nur Ehrgeiz sollte zunächst nicht im Spiel sein. Bei entsprechender Begabung und Veranlagung kommt der schon von selbst, den muss man nicht befördern.

Und da ich heute meinen ersten Einsatz als Vertretungstrainer hatte, weiß ich nun noch mehr zu schätzen, wie viel Arbeit dort geleistet wird. Und ein besonders dickes Lob für die Trainer meiner Kinder dafür, das sie völlig unaufgeregt für die Kinder da sind und ihr erstes Augenmerk darauf richten, das keiner zu kurz kommt und das Spaß und Spiel im Vordergrund stehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen