Skip to content

Lesestoff

In meiner Jugend habe ich einige wenige Krimis von Agatha Christie gelesen, ein paar Sherlock Holmes Ausgaben und einige wenige Krimis, die sich im Bücherregal meiner Mutter befanden., danach hatte sich irgendwann das Thema Krimi für mich erledigt. Und das lag daran, dass ich Krimi für sehr leicht durchschaubar halte. Es werden irgendwie nur wenige Strickmuster angewandt, man tauscht die Personen und die Orte, hat gerne einen irgendwie eigenwilligen Ermittler, verrührt das Ganze und hat seinen Krimi fertig. Auch im Film sind das nicht meine bevorzugten Geschichten, denn es langweilt mich, in der Regel nach wenigen Dialogen den Mörder zu kennen. Also waren Krimis für mich lange Zeit als Buch Tabu.

Nachdem ich mir vor etwas mehr als zwei Jahren aber einen ebook-Reader angeschafft habe, bin ich wieder zum Bücherfresser geworden. Ich habe in diesen zwei Jahren Unmengen an eBooks verschlungen und durch das Lesen auf dem Reader angeregt noch einmal das doppelte an gedruckten Büchern. Ich habe in diesen zwei Jahren als eBook-Besitzer ca. 200 Bücher gelesen. Das ist einerseits beachtlich, andererseits ist es gemessen an meinem jugendlichen Lesewahn eher unterdurchschnittlich. Lange Jahre hatte ich kaum noch gelesen und dachte dann, so ein eBook-Reader könnte eine bequeme Alternative sein, um mir das Lesen wieder etwas leichter zu machen und so war es auch.

Leichter wird es unter anderem durch ein recht umfangreiches Angebot an kostenloser Literatur und durch das bequeme Kaufen mit so einem eBook-Reader. Da er Online angebunden ist, brauche ich weder Buchladen noch muss ich den Computer einschalten, Das Gerät und mein WLAN reichen völlig aus. So habe ich Bücher meiner Kindheit wiedergelesen (Alles von Jules Verne), habe Literatur gelesen, die schon immer auf meiner Liste stand (Charles Dickens), habe Autoren weiter gelesen die ich immer mal wieder lese (Balzac) und habe auch mit Büchern experimentiert, die ich eigentlich nie lese (Krimis). Womit ich wieder am Angang (siehe Bild) bin.

Eine ganze Menge der kostenlosen Literatur für eBook Reader besteht nun in selbstverlegten Büchern. Autoren und solche die es werden wollen können auf den entsprechenden Plattformen im Internet sehr leicht ihre eigenen Konvolute veröffentlichen. Da ist sehr viel schlechte Literatur dabei aber ich habe für mich persönlich da auch ein paar Perlen entdeckt. Und zwar ausgerechnet Krimis. Diese sind, ganz meinen Vorurteilen gemäß in der Regel sehr durchschaubar und nach dem üblichen Strickmuster geschrieben. Was aber einige dieser Krimis für mich wirklich ansprechend macht ist der Umstand, das man dort viele Exemplare sogenannter Regionalkrimis findet. Diese zeichnen sich dadurch aus, das die Autoren ihre Krimis in ihrem persönlichen Umfeld spielen lassen. Das hat zur Folge, das die beschriebenen Orte und Personen oft sehr plastisch und anschaulich geschildert werden und das die Eigenarten der handelnden Personen ebenfalls in der Regel die Mentalität und die Eigenheiten der Menschen dieser Region wiedergeben. Das hat sich für mich als dann doch recht abwechslungsreich und auch unterhaltsam erwiesen. So habe ich inzwischen Krimis aus Frankfurt, vom Niederrhein, aus Düsseldorf, Bayern oder dem Schwabenland gelesen und darin einen prima Zeitvertreib und nette Unterhaltung gefunden. Und neben Jacques Berndorf und seinen Eifelkrimis die ich schätze, weil ich eben auch ein Eifelkind bin, habe ich etwas über andere, ebenso eigenwillige Menschenschläge in anderen Regionen gelernt. Diese Regionalkrimis haben mir gezeigt, warum das Genre Krimi dann letztendlich doch so erfolgreich ist: Es ist jene Art von Literatur, die man leicht und mit Spaß konsumieren kann. Die man nicht mit “literarischen” oder Bildungsansprüchen befrachtet und die man nach einem langen Arbeitstag zum Abschalten lesen kann ohne sich anstrengen zu müssen. Und gerade die vielen Regionalkrimis sind dazu Bestens geeignet, ist bei diesen doch der Unterhaltungswert und oft auch eine Portion Humor am Größten. Wer also Lust auf solche Krimis hat, kann mit seinem eBook-Reader leicht fündig werden. Oft kostenlos aber in der Regel für ganz kleines Geld, das sich die Autoren für die nette Unterhaltung, die sie liefern redlich verdient haben.

Und wer jetzt Lust hat, dem seien die Mutter-Grimm-Krimis von Erwin Kohl empfohlen, den wir bei unserem Wochenende im Krimi-Hotel in Hillesheim kenngelernt haben und der mit diesen Krimis eine niederrheinische Version der Miss Marple geschaffen hat, die mit viel Humor und einigem Sprachwitz eine prima Unterhaltung für Zwischendurch ist.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen