Skip to content

siebzehnterzwölfterzweitauseneinundzwanzig

Dieser Tag war zugleich der schlimmste – und am Ende einer der schönsten Tage meines Lebens.
So wie das Leben geschenkt werden kann, kann es auch genommen werden. Es kann aber auch ein zweites Mal gegeben werden. Und das ist an diesem denkwürdigen Tag passiert.

Nach sehr langen Wochen bangen Wartens, Wochen voller Sorge und Angst, voller Ungewissheit, voller Wucht der zerstörerischen Kraft einer der willkürlichsten Krankheiten der Welt gestern die Erlösung.
Die Krankheit – der Krebs – kann mitunter nur durch radikale Maßnahmen nicht besiegt, aber entfernt werden.
So wie er uns herausgerissen hat aus unserem Leben, wurde er gestern herausgerissen aus dem Körper meiner Frau, Ebenso radikal und schonungslos wie er selbst, haben die Ärzte ihn entfernt. Und nachdem dann die letzten Untersuchungen an ihm abgeschlossen sein werden, wird er auf einem Müllhaufen landen, verbrannt werden, begraben oder was auch immer.

Und begraben werden wir ihn, auf seinem Grab tanzen und von nun an ein Fest feiern. Ein Fest des Lebens und ein Fest des Sieges der Liebe, der Kraft und der Zuversicht. Denn auch das war dieser Tag gestern. Ein Sieg der Liebe, ein Sieg des Mitfühlens und Mitfieberns. Ein Sieg des Beieinanderseins und des füreinander Da-Seins.

DAS! Und ganz vor allem Das haben getragen, geholfen und sicher auch geheilt. Das so viele Menschen bei uns waren, uns als Familie mit guten Gedanken, lieben Worten und taten überschüttet haben. Und von Ihrer Kraft schenkten und mit uns und bei uns waren.
Wenn Menschen bei Menschen sind, wenn wir menschlich sind, mitfühlend und empathisch, wenn wir solidarisch sind und Liebe schenken und empfangen, dann sind wir Menschen, dann ist die Welt ein guter Ort. Dafür bin ich dankbar.

Unendlich dankbar.

Der siebzehntezwölftezweitausendeinungdzwanzig ist von nun an der zweite Geburtstag meiner Frau, unser zweiter Hochzeitstag und unser zweites neues Kennenlernen. Unser zweites erstes Mal, unser zweiter erster Kuss – all das und noch viel mehr.
Er wird für alle Zeit der Tag sein, an dem wir die Liebe und Zuwendung sehen, die wir erfahren haben, der Tag, der uns in ein neues Leben führt.

Meine geliebte Frau, Freundin, Seelenverwandte, Lieblingsmensch – Du warst es, die diesen Krebs in Dir trug, Du warst es, die in all dieser Zeit um das eigene Leben fürchten musste. Du hattest die Ungewissheit auszuhalten wie niemand sonst und Du hättest Dich am meisten fürchten müssen, die meisten Ängste haben müssen.
Und doch warst Du es, die stark war und zuversichtlich. Die meiste Zeit ruhig und mit Geduld und in Vertrauen.
Du warst der Fels in der Brandung und hast mich durch diese Zeit getragen, uns allen Zuversicht gegeben und unsere Ängste und Sorgen gemildert. Du warst das Licht in der Dunkelheit und mehr denn je die Sonne in unserem Leben.

Ich Danke Dir für Dein inneres Licht, Deine Kraft und Deine Stärke. Auf diesem Fundament können wir jeden Weg gehen, den das Leben uns zeigt.

Mit Liebe im Herzen der Sonne entgegen und unsere Schritte im Takt von Glaube, Liebe, Hoffnung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen